Die 5 häufigsten Schädlinge von Zimmerpflanzen – So wirst du sie los!

Omas TrickkisteUncategorized

Geschätzte Lesedauer: 5 Minuten

  1. Startseite
  2. Omas Trickkiste
  3. Die 5 häufigsten Schädlinge von Zimmerpflanzen – So wirst du sie los!

Kennst du das, wenn du deine Pflanzen mit viel Liebe pflegst und es ihnen an nichts fehlen sollte.. eigentlich? Sie aber trotzdem ihre Blätter hängen lassen und geschwächt wirken.

Häufig sind Schädlinge daran schuld, die deine Zimmer- oder Balkonpflanze befallen haben und sie jetzt schwächen. 

Das blöde ist, wenn es uns dann endlich auffällt, haben sich die Schädlinge meist schon stark verbreitet. 

Was jetzt? 

Wie kann ich die Schädlinge bekämpfen, wenn ich nicht mal weiß, um was es sich handelt?

Welche Mittel helfen wirklich gegen die Schädlinge?

Und wie kann ich einem Schädlingsbefall in Zukunft vorbeugen?

Diesen Fragen widmen wir uns jetzt und hier. 

Wenn du eine spezifische Frage hast, die hier nicht beantwortet werden konnte, trete gerne unserer Facebook-Community bei und stell deine Frage dort. Wir helfen gerne!

Zuerst einmal die 5 häufigsten Schädlinge

Angebot
Compo Schädlings-frei plus AF, Bekämpfung von Schädlingen an Zierpflanzen, Gemüse und Obst, Anwendungsfertig, 500 ml
846 Bewertungen
Compo Schädlings-frei plus AF, Bekämpfung von Schädlingen an Zierpflanzen, Gemüse und Obst, Anwendungsfertig, 500 ml
  • Hochwirksames, nicht bienengefährliches Mittel zur Bekämpfung von saugenden Insekten wie Blattläusen, Schildläusen sowie Woll- und Schmierläusen, Spinnmilben,...
  • Einfach und effektiv: Zuverlässige und schnelle Befreiung von Schädlingen, Gut pflanzenverträglich, Für den ökologischen Landbau geeignet
  • Einfache Handhabung: Gleichmäßiges Besprühen der befallenen Pflanzen bis zur sichtbaren Benetzung, Spritzungen in den frühen Morgen- oder späten Abendstunden,...

Blattläuse

Blattläuse sind einer der häufigsten Schädlinge für Zimmerpflanzen. Sie sind grün bis grün-braun und halten sich am liebsten auf jungen Blättern und weichen Spitzentrieben auf.  Wenn du deine Pflanzen regelmäßig untersuchst, fallen dir die Blattläuse schon frühzeitig auf. Sie sind ein paar Millimeter groß und meist ohne Flügel. Sie stechen mit ihrem Saugrüssel in die Pflanzenzelle und saugen somit den Pflanzensaft heraus. Dieser wird wieder zum Großteil wieder als Honigtau ausgeschieden. Dieser Honigtau wird auch Zuckersaft-Spritzer genannt und bildet auf der Pflanze einen klebrigen Belag. 

Woher kommen Blattläuse?

Es kann sein, dass deine Pflanze bereits von Blattläusen befallen war, als du sie gekauft hast. Diese haben sich dann mit der Zeit vermehrt. 

Besonders schwache und unterernährte Pflanzen werden von den Schädlingen befallen.

Anzeichen für Blattlausbefall

Die Pflanze kann deformierte und zusammengerollte Blätter bekommen. Die Schädlinge sorgen für eine gelbe Blattbildung und unterstützen den Verwelkungsprozess der Blätter und Blüten. 

Ein weiteres Anzeichen für Blattläuse sind schwarze Rußpilze, die sich mit der Zeit ansammeln. Diese sind nicht schädlich für die Zimmerpflanze, jedoch bilden sie schwarzen Schimmel an der Pflanze. 

Was tun gegen Blattläuse?

Dusche die befallene Pflanze ordentlich mit einer Duschbrause ab, sodass die Rußpilze und die Blattläuse abgewaschen werden. 

So werden auch die Blätter vom klebrigen Honigtau befreit und die Pflanze sollte nach dem abbrausen nicht mehr so kleben. Am besten isolierst du die Pflanze von deinen anderen Zimmerpflanzen um zu verhindern, dass weitere Pflanzen befallen werden. 

Nachdem der Großteil der Blattläuse dann weggespült wurde, empfehle ich dir die Pflanze mit einem Mittel gegen Blattläuse zu besprühen und ein paar Tage einwirken zu lassen. Wichtig ist ein Mittel gegen Schädlinge zu wählen, welches bienenfreundlich ist.

15% Rabatt

Kennst du schon unseren neuen Shop? Lerne ihn jetzt kennen und erhalte einen Willkommens-Rabatt von 15% auf deine ersten Einkauf.

Schildläuse

Schildläuse sind etwas schwieriger zu erkennen als Blattläuse. Sie sind mit ihrem etwa 2 Millimeter großen Schild auf dem Rücken sehr gut getarnt und werden oft für Erde, Holz oder Rinde gehalten. Die weiblichen Schildläuse haben genau wie die Blattläuse einen Saugrüssel, um den Pflanzensaft aus den Blättern zu saugen. Auch bei einem Schildlausbefall kleben die Blätter durch die sog. Zuckersaft-Spritzer.

Wo kommen Schildläuse am häufigsten vor?

Schildläuse lieben Holzgewächse und immergrüne Pflanzen. Vor allem geschwächte Pflanzen werden gerne von Schildläusen befallen. Auch nach einer zu warmen Überwinterung oder bei sehr trockener Heizungsluft kommen Schildläuse vor. 

Anzeichen für Schildlausbefall

Deutliche Anzeichen für Schildläuse auf deiner Zimmerpflanze sind zum einen die sichtbar geschwächten Blätter der Pflanze und zum anderen der klebrige Belag der Ausscheidung. Auch bei Schildläusen sorgt der Honigtau für die Bildung von Rußtaupilzen.

Was tun gegen Schildläuse?

Schildläuse sind nicht ganz so einfach zu bekämpfen, da ihr Schild sie gut schützt. Bei einem Schildlausbefall solltest du folgendermaßen vorgehen: 

Ganz wichtig ist, dass du die betroffene Pflanze so schnell wie möglich isolierst, um weitere Ansteckungen zu vermeiden. Stelle sie an einen kühleren aber helleren Standort und besprühe sie mit einem Schildlausmittel, welches bienenfreundlich ist.

Angebot
Substral Celaflor Schädlingsfrei Careo Combi-Stäbchen, mit Pflanzenschutz und Düngerfunktion, 40 St
1.495 Bewertungen
Substral Celaflor Schädlingsfrei Careo Combi-Stäbchen, mit Pflanzenschutz und Düngerfunktion, 40 St
  • Schädlingsfrei Careo Combi-Stäbchen bieten eine Zweifachwirkung: Düngung für prächtiges Wachstum, gleichzeitige Bekämpfung von Schädlingen sowie Langzeitschutz vor...
  • Schützt bis zu 3 Monate lang vor Blattläuse, Thripse, Weiße Fliege, Zikaden, Schildläuse, Wollläuse und Schmierläusen sowie anderen Schädlingen
  • Der Wirkstoff gelangt über die Wurzeln mit dem Saftstrom in alle oberirdischen Pflanzenteile und erreicht somit auch versteckt sitzende Schädlinge (systemische Wirkung

Schmierläuse/ Wollläuse

Schmierläuse oder auch als Wollläuse bekannt, werden bis zu 4 Millimeter groß und sind weltweit verbreitet. Sie sind eine Unterart der Schildläuse und haben statt einem Schild eine weiße, wachsartige Substanz um sich herum, die sie schützt. Dadurch sehen sie sehr wattebäuschig aus. 

Welche Pflanzen sind schnell von Wolläusen betroffen?

Wollläuse bevorzugen hartlaubige Zimmer- und Balkonpflanzen. Darunter fallen zum Beispiel Orchideen, Yucca-Palme, Gummibaum, Zitronenbaum und Birkenfeige.

Anzeichen für Wolllausbefall

Wollläuse sind anfangs sehr unscheinbar, da sie sich an geschützten Orten aufhalten wie zum Beispiel in der Blattachsel oder in Hüllblättern. Sobald sie sich vermehrt haben, ist ein Befall recht Auffällig, da die Wollläuse immer größer werden. 

Auch Wollläuse scheiden den klebrigen Honigtau aus, der zu Sternrußtau und Schimmel führt. An den Blättern erkennst du auch oft den Befall. Entweder die Blätter werden gelb, rollen sich ein oder fallen komplett ab. 

Wie bekomme ich Wollläuse weg?

Auch hier gilt es die betroffene Pflanze als erstes zu isolieren und dann die betroffenen Stellen der Pflanze zu säubern. Abgestorbene Blätter solltest du entfernen und den Rest der Pflanze mit einem Tuch und Wattestäbchen säubern, um auch an die engen Zwischenräume und Blattachseln zu kommen. 

Dann kommt es darauf an, wie stark der Befall bereits ist. 

Wenn du die Wollläuse früh bemerkt hast, kannst du die Schädlinge auch absammeln. Das geht bei Aloe Vera recht gut, während es bei Hortensien oder Bambus eher schwierig werden kann alle Tierchen zu kriegen. 

Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, gibt es extra Sprühmittel gegen Woll- und Schmierläuse. 

NEUDORFF Promanal AF Neu Schild- und Wolllausfrei 500 ml
375 Bewertungen
NEUDORFF Promanal AF Neu Schild- und Wolllausfrei 500 ml
  • 500 ml Flasche mit Sprüher; Anwendung: ohne weitere Verdünnung direkt auf die Pflanzen sprühen; Wartezeit: keine

Spinnmilben

Spinnmilben sind sehr klein und dadurch auch eher schwer zu bemerken. Die Schädlinge sind zwischen 0,5 und 1 Millimeter groß und haben eine ovale Körperform. Auch die Spinnmilben saugen aus den betroffenen Pflanzen den Pflanzensaft, wodurch die Zellen der Blätter schnell austrocknen können. 

Wie erkenne ich Spinnmilben?

Anzeichen dafür, dass deine Pflanze von Spinnmilben befallen ist, sind zum einen gelb-gesprenkelte oder silbrig-glänzende Blätter und zum anderen ausgetrocknete und abgefallene Blätter. Bei starkem Befall kannst du auch feine Gespinste unter den Blättern feststellen. 

Spinnmilben bekämpfen

Spinnmilben verbreiten sich am schnellsten bei trockener Heizungsluft. Wenn du nun einen Befall feststellst, solltest du die Pflanze sofort isolieren und mit lauwarmen Wasser abbrausen. Spinnmilben mögen keine Feuchtigkeit. Darum wiederholst du das an mehreren Tagen und erhöhst einfach im ganzen Raum die Luftfeuchtigkeit. Du kannst die betroffene Pflanze auch öfters mit Wasser besprühen, dann wird es richtig schön ungemütlich für die Spinnmilben. (Auch nicht jede Pflanze mag es angesprüht zu werden. Das solltest du vorher einmal checken.)

Weiße Fliegen

Die weißen Fliegen gehören zur Familie der Mottenschildläusen. Die Schädlinge saugen mit ihrem Saugrüssel an den Pflanzenzellen und scheiden wie die Läuse Honigtau aus. Darum bilden sich oft Rußtaupilze auf der Zimmerpflanze. Am wohlsten fühlt sich die weiße Fliege bei einer Zimmertemperatur die über 23 Grad liegt und einer hohen Luftfeuchtigkeit, da sie ursprünglich aus den Tropen kommt.

Wie sieht die weiße Fliege aus?

Die weiße Fliege selbst ist ca 2 Millimeter groß und hat Flügel von ca 5 Millimeter. Meistens sitzen die Schädlinge an den Blattunterseiten und fliegen bei einer kleinen Störung massenweise auf. Die weiße Fliege erkennst du auch an den dachziegelartigen Flügeln. Anzeichen für einen Befall sind gesprenkelte und klebrige Blätter vom Honigtau. 

Was hilft gegen die weiße Fliege?

Durch die weiße Fliege wird deine Pflanze sehr geschwächt und verliert Blätter. Das abbrausen mit Wasser macht bei der weißen Fliege leider nicht so viel Sinn, da die Tiere auffliegen. Wichtig ist auch hier die Pflanze als erstes zu isolieren um eine Verbreitung zu unterbinden. Stell die Pflanze am besten an einen kühlen Standort, da die Schädlinge das gar nicht mögen. 

Außerdem kannst du zur Bekämpfung der weißen Fliege ihre natürlichen Feinde dazu setzen. Dazu gehören Schlupfwespen. Diese töten die Larven der weißen Fliege. Somit können sie sich nicht weiter Vermehren. 

Oder du greifst zu klebenden Gelbtafeln bzw Gelbsticker. Diese stellst du neben deinen befallenen Pflanzen auf und wartest bis die Schädlinge daran festkleben. 

Aeroxon – Gelbfalle – Gelbtafeln – 20 Gelbsticker, große Klebefläche, perfekt gegen Ungeziefer, Zuhause und auf dem Balkon – Gegen Trauermücken, Blattläuse, Minierfliegen und weiße Fliegen
659 Bewertungen
Aeroxon – Gelbfalle – Gelbtafeln – 20 Gelbsticker, große Klebefläche, perfekt gegen Ungeziefer, Zuhause und auf dem Balkon – Gegen Trauermücken, Blattläuse, Minierfliegen und weiße Fliegen
  • SCHNELL UND EFFEKTIV: Unsere Gelbfallen für die erfolgreiche Bekämpfung von Trauermücken, geflügelten Blattläusen, Minierfliegen Trauerfliegen, der...
  • GIFTFREI UND GERUCHLOS: Die Insektenfalle ist nicht schädlich für Menschen, Zimmerpflanzen und Pflanzen allgemein und kann gefahrlos verwendet werden
  • EINFACHE ANWENDUNG: Die Gelbtafeln können mit den dazu gelieferten Metallsteckern und Metalldrähten entweder in die Erde gesteckt oder direkt an die Pflanzen gehängt...

Häufig gestellte Fragen:

Sind Blattläuse gefährlich für Menschen?

Nein, Blattläuse sind für Menschen nicht gefährlich. Selbst wenn du sie verschluckst, kann dir nichts passieren. Blattläuse können Menschen weder stechen noch beißen. 

Sind Wollläuse gefährlich für Menschen?

Wollläuse sind absolut ungefährlich für den Menschen. Sie befallen nur Pflanzen.

Sind Spinnmilben schädlich für den Menschen?

Nein, Spinnmilben sind ungefährlich für Menschen.

Diese Beträge könnten dich auch interessieren

Die drei pflegeleichtesten Pflanzen – aus eigener Erfahrung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Rosis Blumenwelten

Hi ich bin Rosi. 

Ich bin in einem kleinen Dorf in Bayern aufgewachsen. Der Wald und die Wiesen waren mein Spielplatz, und die Pflanzen und Tiere meine Gefährten. Ein richtiges Naturkind.
Jetzt wohne ich mit meinem Freund in Hamburg. Und da wir keinen Garten haben, bringen wir das grüne Paradies eben zu uns in die Wohnung und auf den Balkon. Mit unserem Einzug standen viele Fragen bezüglich der richtigen Zimmerpflanzen im Raum.
Woraufhin ich alles las, was mir in die Finger kam, um an Antworten zu kommen. Meine liebe Oma Elsa war nicht zuletzt eine große Inspiration für mich.
Und das war die Geburt meines Pflanzen Blogs “Rosis Blumenwelten”.

Weitere Spannende Artikel

Menü